Skip to main content

Präsentieren 2.0

 

DAS BÜHNENMODELL

 

Präsentieren ist zur Schlüsselkompetenz schlechthin geworden. Neue Informationen müssen verständlich und zeitsparend dargestellt werden. Dabei möchte das Publikum bestenfalls unterhalten werden – zumindest sich nicht langweilen.

Eine Präsentation ist vergleichbar mit einem Auftritt auf einer Bühne. Wenn wir präsentieren, betreten wir eine Bühne und spielen eine bestimmte Rolle, die sich aus den eigenen Erwartungen und den Erwartungen des Publikums ergibt. Dazu setzen wir Kommunikations- und Verhaltenstechniken ein, um uns und unser Anliegen erfolgreich darzustellen. Je besser es uns gelingt, den Erwartungen gerecht zu werden, desto gelungener ist die Präsentation. Und da eine Präsentation selten ohne Vorbereitung gelingen kann, brauchen wir für unsere Inszenierung Raum, die Präsentation einzuüben, also eine Hinterbühne. Bei dieser Inszenierung spielen das Image sowie das Drehbuch und die gewählte Dramaturgie eine große Rolle.

In Präsentationstrainings arbeitet co.zwei deshalb mit dem Bühnenmodell. Wissenschaftliche Grundlage ist hierbei das Werk "Wie alle spielen Theater" des kanadischen Soziologen und sozialpsychologischen Forschers Ervin Goffman. Seine Erkenntnisse über das "wahre Leben" und seine Inszenierung dienen uns als Vorlage, um im Training aufzuzeigen, dass auch Präsentationen mit einem Bühnenauftritt vergleichbar sind. Dafür hat co.zwei die wichtigen Einflussgrößen in fünf Punkte aufgegliedert.


 

FÜNF FAKTOREN FÜR DEN DARSTELLUNGSERFOLG

PUBLIKUM

Wer genau ist mein Publikum? Auch wenn der Inhalt derselbe ist, so sollte die Inszenierung immer anders sein – bezogen auf das jeweilige Publikum. Deshalb reicht der Inhalt alleine selten aus, das Publikum zu überzeugen. Die Form der Inszenierung (Medieneinsatz, Länge, Kernbotschaften, Argumente, persönliches Auftreten) macht dagegen den feinen Unterschied aus. Also kümmern wir uns um Ihre Publikumsanalyse.

ROLLENERWARTUNG

Was erwartet das Publikum von mir als Träger einer spezifischen Rolle? Alle Rollen sind an Erwartungen geknüpft. Erwartungen können sich auf Verhaltensweisen, den Sprachgebrauch oder Äußerlichkeiten beziehen. Also kümmern wir uns um Ihre Rollendefinition.

IMAGE/FREMDBILD

Bin ich mir meines Images bewusst und welchen Eindruck kann es beim Publikum erzeugen? Meine Rolle und die damit verbundene Inszenierung führen zu einem Imageaufbau. Dieses Image hat immer zwei Seiten: Das Image, das ich mir selbst gebe, sowie das Image, das die anderen mir geben. Es geht also um den Blick auf das Selbstbild und Fremdbild. Also kümmern wir uns um Ihren Imageaufbau.

INSZENIERUNG

Welche Inszenierung passt zu mir, zum Publikum, zum Thema und zum Kontext? Sobald ich bewusst darauf achte, wie ich mich bewege, wie ich etwas formuliere, welche Hilfsmittel ich benutze, wie die Rahmenbedingungen sein sollen und welchen Eindruck ich hinterlassen will, inszeniere ich mich. Also kümmern wir uns um Ihre Form der Inszenierung.

DREHBUCH UND DRAMATURGIE

Wie strukturiere ich meine Präsentation und wie erzeuge ich Spannung? Das Drehbuch ist die sachliche Grundlage einer Präsentation. Es liefert die Struktur. Darüber hinaus braucht jede Präsentation eine Dramaturgie, einen Spannungsbogen, um das Publikum zu überzeugen. Also kümmern wir uns darum, dass Sie strukturiert und spannend präsentieren.  

Je nach Training arbeitet co.zwei mit den Teilnehmenden an unterschiedlichen Schwerpunkten (Aufbau & Struktur, Stimme & Körpersprache, rhetorische Stilmittel, Medieneinsatz).

Zurück